Weil der Konkurrenzdruck unter Studenten immer größer wird, sind viele nur noch darauf bedacht, das Studium mit guten Noten und vor allem möglichst schnell abzuschließen. Dabei versäumen sie es häufig, sich auch mal in die Lage von potenziellen Arbeitgebern zu versetzen. Diese interessieren sich nämlich nicht nur dafür, ob ein Student sein Studium in Rekordzeit abgeschlossen hat, sondern immer mehr auch für Dinge wie ehrenamtliches Engagement, Praxiserfahrung und vor allem auch für Auslandserfahrungen. Das liegt vor allem daran, dass in einer immer mehr globalisierten Welt ein Grundverständnis von anderen Kulturen und Arbeitsweisen immer wichtiger wird.

Wenn du beispielsweise einen Job bei einem britischen Unternehmen haben möchtest, dann macht es durchaus Sinn, wenn man vorher schon mal in Großbritannien war und selbst erlebt hast, wie die Mentalität der Menschen dort ist und was für eine Unternehmenskultur gepflegt wird. Davon abgesehen hilft es dir auch dabei, deine eigene Sichtweise mal kritisch zu hinterfragen und zu sehen, wie grundverschieden die Arbeitswelt von Deutschland ist. 

So ein Auslandsaufenthalt empfiehlt sich besonders während des Studiums, da du dir dort die Zeit nehmen kannst und auch solltest, um dich zu orientieren und möglichst viele Erfahrungen zu sammeln. Außerdem gibt es gerade für Studenten einige gute Möglichkeiten, für einen Auslandsaufenthalt eine Förderung in Form eines Stipendiums zu erhalten. 

Bevor du dich für ein bestimmtes Land entscheidest, solltest du erst einmal überlegen, ob du im Ausland ein Semester studieren oder lieber Praxiserfahrung in einem Unternehmen sammeln möchtest. Natürlich sind beide Optionen sehr spannend und haben ihre Vorzüge. Im Studium wirst du viele neue Leute aus verschiedensten Ländern kennenlernen. Außerdem kannst du erfahren, wie und vor allem was in anderen Ländern an der Uni gelehrt wird. Noch wertvoller kann aber unter Umständen die Erfahrung eines Auslandspraktikums sein. Hier musst du dich noch mehr als beim Studium sehr schnell an eine komplett ungewohnte und neue Umgebung gewöhnen, was dir sehr dabei helfen wird, dich in deinen zukünftigen Jobs schnell an neue Gegebenheiten anzupassen. Auch werden berufliche Auslandsaufenthalte von Personalern gerne gesehen. 

Der vielleicht wichtigste Vorteil des Praktikums ist, dass es dir ungemein dabei hilft, dich für deine Zukunft zu orientieren. Das gilt natürlich auch für Praktika, die du in Deutschland absolvierst. Aber solche, die du im Ausland absolvierst, haben eben noch einige weitere Vorteile für dich und deine persönliche Entwicklung. Gerade dann, wenn du noch im Bachelorstudium steckst oder auch dann, wenn du nach dem passenden Master suchst, kannst du im Praktikum herausfinden, für welches Thema du wirklich brennst. Oder vielleicht merkst du auch, dass ein anderer Bereich, der dir im Studium sehr gut gelegen hat, doch nicht so gut zu dir passt. 

Feststeht, dass ein Auslandsaufenthalt während des Studiums zahlreiche Vorteile für dich mit sich bringt. Und auch, wenn sich dein Studium dadurch um ein oder zwei Semester verlängert, solltest du dir trotzdem die Zeit dafür nehmen, um dir später auch den Job aussuchen zu können, der der richtige für dich ist.