Das Studentenleben ist nicht nur in Amerika, sondern auch in unserer Gesellschaft berühmt-berüchtigt. Jeder kennt die Geschichten von rauschenden Uni-Partys, knüppelharten Klausurphasen und skurrilen Dozenten, die einen durch diese Phase des Lebens begleiten. Fakt ist: nirgendwo liegen Freud und Leid näher beisammen, als im Studium. Der Abschnitt zwischen munterer Schulzeit und Ernst des Lebens lädt dich dazu ein, Neues auszuprobieren, Freiheit zu genießen, dein Leben zu feiern – verlangt von dir aber auch, dass du dich reinhängst, eine klare Vision von der Zukunft hast und deine beruflichen Ziele verfolgst. Von daher ist ein Wechselbad der Gefühle vorprogrammiert.

Leid: Die Wehmutstropfen des Studentenlebens

Du bist dabei, ein Studium zu beginnen und freust dich darauf, dass es bald endlich losgeht? Die Freude wird dir bald vergehen – denn je weiter dein Studium fortschreitet, umso anstrengender und lernintensiver wird es. Klausurphasen, bei denen die Wochentage mit Prüfungsterminen überhäuft werden, sind keine Seltenheit. Hier ist es nicht mehr wie in der Schule, wo man im Abstand von mehreren Wochen hin und wieder einmal eine Klassenarbeit schrieb. Im Studium lernt jeder Student das Wort „Prüfungsstress“ hautnah kennen – denn üblich ist es, dass Klausuren massenweise am Ende des Semesters geschrieben werden und der Einzelne aufgrund dessen manchmal gar nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht. Auch bekommt das Wort „Pflicht“ eine ganz neue Bedeutung: Auf einmal gibt es Pflichtseminare, Pflichtreferate und, noch viel schlimmer, Pflichtpraktika.

Freud: die Highlights beim Studieren

Ein Studium bringt dir viele tolle Sachen in dein Leben. Vielleicht einen Wohnortwechsel, den du schon lange herbei gesehnt hast. Neue Freunde, die du dort kennen lernst. Die längsten und tollsten Freundschaften finden sich oft im Studium, denn das gemeinsame Interesse an derselben Berufsrichtung verbindet. Freiheit, die du auf einmal hast. Vor allem in den ersten Semestern ist der Vorlesungsplan häufig flexibel und lässt viel Freiraum für einen Nebenjob, Ausflüge, und natürlich – rauschende Studentenpartys. Diese gehören definitiv zu den Highlights der Studentenzeit. Egal ob im Wohnheim oder in der Disco: feucht-fröhliche Abende sind vorprogrammiert und bieten einen perfekten Ausgleich zum Lernstress.

Und dann gibt es da noch lustige Errungenschaften der digitalen Kommunikation, die zum Studium seit ein paar Jahren einfach dazu gehören, wie beispielsweise die Studenten-App „Jodel“. Wer sie hat, wird durch skurrile Alltagsgeschichten anderer Studenten immer wieder zum Schmunzeln angeregt oder kann seine eigenen legendären Erlebnisse darauf teilen. Wenn du besonders Glück hast, triffst du während dem Studium vielleicht sogar die Liebe deines Lebens. Oder das perfekte Karriere-Sprungbrett, weil bei deinem Nebenjob mehr drin ist als nur Kaffee kochen.

In jedem Fall gibt es viel, was dazu beiträgt, dass viele ehemalige Studenten die Studienzeit trotz der Wehrmutstropfen als „die beste Zeit ihres Lebens“ beschreiben.