Bei der Wahl des richtigen Studiums spielt eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle. Bevor es um die Details geht, solltest du dich zunächst einmal dafür entscheiden, ob du in erster Linie aus Interesse an einem Fachgebiet oder aus Karrieregründen studieren möchtest.

Studium als Grundlage einer beruflichen Karriere

Wenn du beispielsweise später einmal im Vertrieb eines großen Unternehmens arbeiten möchtest, wirst du wahrscheinlich Betriebswirtschaftslehre studieren müssen. Ein BWL-Studium sichert darüber hinaus eine gute Auswahl an Jobs, sollte es mit der avisierten Position doch nicht klappen. Das bedeutet aber für dich, dass du dich in den Semestern deines Studiums durch zahlreiche Themengebiete arbeiten musst, die dich womöglich nicht interessieren oder dir gar nicht liegen. Du solltest also das berufliche Ziel unbedingt erreichen wollen, um mit Engagement und Motivation das Studium bewältigen zu können. Darüber hinaus empfiehlt es sich, dass du dir Kommilitonen suchst, die dir bei Fragen und Problemen mit dem Prüfungsstoff weiterhelfen können. Wenn klar ist, dass du das Studium nur in Hinblick auf eine spätere Position absolvieren würdest, solltest dich fragen, ob dir eine Karriere und finanzielle Erfolge wichtig genug sind, um dich durch mehrere Jahre eines Studiums zu quälen. Wie stehen deine beruflichen Chancen, wenn du einen schlechten Studiumsabschluss machst oder gar das Studium abbrichst?

Studieren aus Interesse an einem Gebiet

Der Gegenentwurf dazu ist, dass du dein Studienfach rein aus Interesse wählst und die Karrieremöglichkeiten erst einmal hintenan stellst. Vor allem geisteswissenschaftliche Fächer qualifizieren in der Regel nicht für bestimmte Berufe und sollten entsprechend nur bei großer Begeisterung für das Themengebiet gewählt werden. Wenn du dir ein solches Studium aussuchst, sollte dir klar sein, dass du im Anschluss womöglich große Anstrengungen brauchst, um beruflich Fuß zu fassen. Auch kann es sein, dass du eventuell eine Folgeausbildung wie ein Volontariat anhängen musst. In jedem Fall können viele Jahre vergehen, bis du in einer finanziell abgesicherten Position landest. Entscheidend ist es daher, schon von Beginn des Studiums zu netzwerken: über Praktika, Werkstudententätigkeiten, Alumni-Veranstaltungen etc. den Zugang zum Berufsleben zu ebnen, Jobmöglichkeiten auszuloten und „handfeste“ berufliche Qualifikationen zu erwerben. Du benötigst dafür in jedem Fall großes Engagement und Eigeninitiative, um dir selbst Karrierechancen zu schaffen. Sehr hilfreich ist es, wenn du dich möglichst bald für einen beruflichen Zweig entscheidest, um deine Bemühungen und Zusatzqualifikationen konkret darauf auszurichten. Du benötigst zwar Durchhaltevermögen und Risikobereitschaft, kannst dich aber darauf freuen, mehrere Jahre Spaß am Studienleben zu haben. Mit etwas Kreativität lässt sich vielleicht gerade dadurch dein Traumjob, der dir Freude macht, realisieren.

Egal ob du dich für ein Studium als Grundlage deiner Karriere oder aus Interesse entscheidest, du solltest dir im Vorfeld Zeit nehmen, gründlich über die Studienwahl nachzudenken. Wenn du dich aus voller Überzeugung für ein Studium entscheidest, wirst du damit nicht nur eine schöne Studienzeit verbringen, sondern eine gute Grundlage für dein Berufsleben schaffen.