Viele Studenten fühlen sich anfangs allein, wenn sie von ihrer Heimat an den neuen Studienort ziehen. Auch Du musst erst einmal den schnellsten Weg zu einem Supermarkt finden, den richtigen Bus zur Uni auskundschaften und überhaupt den richtigen Schlüssel zu Deiner Wohnungstür auf Anhieb parat haben. Wenn Du Dich fehl am Platz fühlst, ist das ganz normal. So geht es jedem „Ersti“ am Anfang, da kannst Du beruhigt sein.

Erkundige Dich bereits vor dem Studienbeginn nach Angeboten

Um das komische Gefühl, dass Du Dich in der fremden Stadt unbekannt und nicht vernetzt fühlst, ganz schnell ablegen zu können, recherchiere bereits im Vorfeld. Suche nach Clubs, Vereinen und Gemeinschaften, die Dich interessieren und die Du zum Studienstart kennenlernen möchtest. So wirst Du Dir schon vorab Deine zukünftige Heimat schmackhaft machen. Ein weiterer Pluspunkt: Vor Ort kannst Du schnell auf die Leute zugehen und vergeudest Deine Zeit nicht mit Recherchen im Internet. Falls Du bereits in der neuen Stadt lebst, dann nichts wie los – sie wartet auf Dich!

So findest Du Angebote passend zu Deinen Interessen

Hast Du Lust mit einem Sport durchzustarten? Ein Musikinstrument zu lernen? Dich ehrenamtlich zu engagieren? Über Themen zu sprechen, die Dich bewegen? Das Campusleben durch Dein Engagement zu gestalten? Was auch immer es sein mag, jede noch so kleine Stadt hat ein etabliertes Netzwerk, von dem Du schnell ein Teil werden kannst.

Neben dem Internet ist gerade das schwarze Brett auf dem Campus ein guter Informant, denn einige Aktivitäten sind nicht unbedingt auf der Website Deiner Uni vermerkt oder auf dem aktuellsten Stand. Campusmessen eignen sich besonders gut dazu, direkt mit jemandem ins Gespräch zu kommen, beispielsweise von der eigenen Fachschaft oder einer Studenteninitiative. Vielleicht haben auch Deine WG-Mitbewohner gute Tipps für Dich?

Die neue Stadt der 1000 Möglichkeiten

Für alle Sportliebhaber: Jede Uni und größere Hochschule verfügt über den sogenannten Hochschulsport. Hier kannst Du Dir vom Basketball bis hin zum Yoga Sportkurse aussuchen, die Du wöchentlich gemeinsam mit anderen Studierenden besuchst. Alternativ kannst Du Vereine, beispielsweise im Fußball, Basketball oder Ballett, direkt anschreiben und ein Schnuppertraining vereinbaren. Die ersten Kontakte sind geknüpft.

An alle Musikbegeisterten: Musik verbindet, das ist bekannt. Chöre sind eine tolle Gelegenheit, ganz viele nette Leute kennenzulernen. Vielleicht gibt es sogar einen Chor an Deiner Uni? Oder eine Band? Scheu Dich nicht zu fragen, Verstärkung wird immer gesucht.

Für alle Denker: Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, einem Schach- oder Debattierclub beizutreten? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt.

Möchtest Du Dich sozial engagieren, kannst Du zum Beispiel bei einem Buddy Programm an Deiner Uni mitmachen, bei dem Du als Helfer nicht nur das Organisationsteam, sondern auch Studierende aus aller Welt kennenlernst. Interessieren Dich fremde Kulturen, ist ein Sprach-Café eine super Sache. Du wirst auf viele Austauschstudenten treffen. Gerade sie sind sehr offen für neue Kontakte.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Du inspirierende Leute treffen und Dir ein Netzwerk aufbauen kannst. Und ehe Du Dich versiehst, werden aus den Kontakten Freundschaften.