Hast du während deines Studiums viele Klausuren geschrieben, aber nur recht wenige, und häufig kürzere Hausarbeiten verfassen müssen? Wer kein Naturtalent ist, gehört dann schnell zu einer Gruppe von Studierenden, die viel größer ist, als wir uns das vorstellen: Die Abschlussarbeit im Master wird deine erste wissenschaftlich geprägte, lange schriftliche Prüfung sein.

Die meisten von uns haben zu dem Zeitpunkt maximal eine Arbeit von ca. 30 Seiten verfasst, nämlich die Bachelorarbeit. Wie viele dann feststellen müssen, ist selbst das ein absoluter Klacks im Vergleich zu den 80-120 Seiten, die häufig für eine Masterarbeit aufgewendet werden müssen. Ab dieser Größe erfordert ein schriftliches wissenschaftliches Projekt einen Umfang an Planung, Übersicht, Zeitmanagement und Inhaltskontrolle, der sehr leicht überfordern kann. Deshalb kommt es durchaus vor, dass Studierende bis zu zwei Jahre an ihrer Masterarbeit sitzen, weil sie vieles erst noch lernen müssen.

Nicht verzagen, andere fragen

Mit ein paar einfachen Vorbereitungen kannst du allerdings verhindern, in diese Schleife zu geraten. Das oberste Gebot dabei: Suche dir von Anfang an Hilfe. Universitäten wissen in der Regel, wie anspruchsvoll und fordernd die Abschlussarbeit sein kann. Darum gibt es dort viele Hilfsangebote, die du in Anspruch nehmen kannst. Nur sind diese leider oft nicht besonders gut beworben. Also wo die Hilfe herkriegen?

Professionelle Unterstützung

Durchstöbere einmal das Schwarze Brett an deiner Universität. Dort findest du sicher Angebote von Doktoranden, Lektoren und Freiberuflern, die Unterstützung bei der Erstellung einer Abschlussarbeit anbieten. Einige Lektorate haben sich sogar darauf spezialisiert, Studierende von der Themenwahl bis zur Buchbindung zu begleiten. Diese Dienste kosten aber natürlich Geld. Professioneller geht es aber nicht.

Schreibberatung

Es geht auch ohne zusätzliche Kosten. Universitäten bieten in der Regel selbst Schreib- und Begleitungsprogramme für Abschlussarbeiten an. Erforsche einmal, ob deine Universität ein Büro für Schreibberatung hat. Diese werden oft als eigene Abteilung für die Hilfe bei Abschlussarbeiten eingerichtet. Da erhälst du eventuell eine Einzelberatung oder findest Angebote für Workshops. Das wissenschaftliche Schreiben und Verfassen von Hausarbeiten kannst du auch gewinnbringend für deine Creditanzahl im Studium selbst erlernen. Fehlt noch eine Schlüsselqualifikation? Dann melde dich doch bei einem der zahlreichen Kurse zu wissenschaftlichem Arbeiten an, die an fast jeder Universität zu finden sind.

Betreuer sind nicht nur zum Korrigieren da

Scheue dich darüber hinaus nicht, mit allen Fragen und Problemen jederzeit zu deiner Betreuerin oder deinem Betreuer für die Masterarbeit zu gehen. Wir quälen uns teilweise mehrere Monate mit Fragen, weil wir den Prof nicht mit unseren kleinen Problemchen behelligen wollen. Aber genau dafür ist die Betreuung da. Sie wird deine Arbeit nicht nur korrigieren, sondern es ist auch ihre Aufgabe, dich in allen Belangen bezüglich deiner Abschlussarbeit zu unterstützen.

Es ist keine Schande, von anderen zu lernen. Das gilt auch für die Masterarbeit. Wenn du nicht mehr weiterkommst oder gar nicht weißt, wie du anfangen sollst, hast du jetzt ein paar gute Anhaltspunkte, wie du es nicht nur in Regelzeit zu deinem Abschluss schaffst, sondern das Verfassen deiner Masterarbeit auch Spaß macht und dir wirklich etwas bringt.