Die Zulassung für ein Studium der Medizin ist deutschlandweit mit einigen Hürden verbunden. Neben der hohen Zahl der Bewerber und den daraus entstehenden Zulassungsbedingungen, gibt es natürlich auch klassische Fragen der Perspektive nach dem Studium. Trotzdem beschweren sich Bund und Länder über den Ärztemangel. Besonders in ländlichen Regionen hat der demografische Wandel in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass teilweise überhaupt keine Ärzte außerhalb der Städte mehr zur Verfügung stehen. Bayern hat nun als erstes Bundesland eine Initiative ins Leben gerufen, die den Platzmangel an den Universitäten und den Ärztemangel auf dem Land entgegenwirken soll.

Medizinstudium auch ohne hohe Anforderungen oder Warteliste

In der Regel ist ein Studium der Medizin nicht mehr einfach so möglich, wenn man kein klares Einser-Abitur vorweisen kann. Beinahe jede Universität in Deutschland hat eine lange Warteliste und zwei oder gar drei Wartesemester sind keine Seltenheit für den Traumjob. Gleichzeitig werden jetzt und besonders in der Zukunft eben diese Kräfte umso mehr benötigt – der demografische Wandel lässt sich nicht mehr aufhalten. Schon seit langem diskutiert die Politik daher darüber, wie sie mehr Menschen ins Medizinstudium bringen und gleichzeitig die Dichte der Ärzte auf dem Land erhöhen kann.

Der Vorteil liegt darin, dass die Warteliste übersprungen werden kann. Rund sechs Prozent der Studienplätze in Bayern sollen künftig für jene zur Verfügung gestellt werden, die bereit sind, die entsprechenden Anforderungen zu erfüllen. Das entspricht für den Moment etwa 90 Studienplätzen, die auch für jene zur Verfügung stehen, die nicht den besten Abschluss vorweisen kann. Vorteilhaft ist auch, dass in den letzten Jahren einige Bundesländer darüber nachgedacht haben, wie sie der Entwicklung entgegen wirken könnten. Sollte sich das Modell aus Bayern also als erfolgreich erweisen, könnte es auch bald schon in deiner Nähe und bei Universitäten in deiner Region durchsetzen.

Was sind die Anforderungen für dieses Medizinstudium?

Natürlich bedeutet es, dass man sich auch zu der einen oder anderen Leistung verpflichtet, wenn man in diesem Programm aufgenommen werden möchte. Neben der schnelleren Beschaffung von Ärzten geht es ja vor allem darum, dass mehr Ärzte in den ländlichen Regionen aktiv werden und vielleicht sogar eigene Praxen eröffnen. Im Laufe der Jahre wird so die Dichte an Landärzten wieder aufgefüllt. Nach zehn Jahren haben die Studenten die Möglichkeit, das Land wieder zu verlassen und in einer Stadt tätig zu werden. Wer auf die Idee kommt, nach dem Studium vertragsbrüchig zu werden und nicht auf das Land zu gehen, muss jedoch mit einer Strafe von 250.000 rechnen.

Wenn du damit liebäugelst, deinen Traum vom Medizinstudium zu erfüllen, aber sonst nicht die Voraussetzungen erfüllst oder dich auf einer der langen Wartelisten befindest, könnte das eine Alternative sein. Startend mit dem Wintersemester 2020/2021 wird das neue Programm gestartet. Und angesichts dessen, dass man in Bayern auch sehr gut auf dem Land leben kann, ist das eine echte Chance für die eigene Karriere.