Neue Stadt, neue Wohnung, neuer Tagesablauf. Gerade eben bist du noch zur Schule gegangen, wie du es schon immer getan hast. Nach dem Abitur beginnt an der Hochschule ein komplett neuer Lebensabschnitt für dich. Du bist vielleicht in eine neue Stadt oder die erste eigene Wohnung gezogen und musst jetzt ohne die Eltern zurechtkommen. Du kennst an der neuen Hochschule noch niemanden und weißt gar nicht, wie die sozialen Dynamiken hier funktionieren. Fest steht: auf jeden Fall anders als auf der Schule. Wie sollst du hier nur neue Leute kennen lernen?

Nutze die Erstsemester-Angebote

Hochschulen wissen, dass die Erstsemester es nicht leicht haben. Alles ist neu und ungewohnt und mit etwas Glück studiert vielleicht noch jemand anderes aus ihrer alten Schule an der gleichen Hochschule – aber wohl eher nicht das gleiche Fach. Deswegen gibt es für Erstsemester eine ganze Menge Veranstaltungen, die die Neuzugänge an der Hochschule miteinander bekannt machen. Es gibt Infoveranstaltungen, Führungen durch die Hochschule, Lerngruppen, Erstsemester-Partys… für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch, wenn der Gegenstand der Veranstaltung ein anderer ist, beispielsweise eine Lerngruppe, kannst du dir sicher sein, dass auch alle anderen Erstsemester offen für neue Bekanntschaften sind. Sprich sie einfach an, sie sitzen im gleichen Boot wie du!

Das schwarze Brett der Hochschule

Gebrauchte Bücher, WG-Zimmer, alte Fahrräder – das alles findest du am schwarzen Brett der Hochschule. Ab und zu inseriert hier aber auch jemand, der einfach nur neue Leute kennen lernen will. Du kannst dich einer Lern- oder Sportgruppe anschließen. Manchmal wird auch nach anderen Studenten gesucht, die gerne kochen, stricken, eine bestimmte Serie im Fernsehen schauen, PC-Spiele spielen oder gemeinsam weggehen wollen. Wer weiß, welche Freundschaften daraus entstehen können?

Wer studiert sonst noch mit dir?

Am einfachsten ist es, sich im Vorlesungssaal umzuschauen. Alle hier sind neu, sofern nicht gerade jemand den Kurs ein zweites Mal belegen muss. Wer sitzt neben dir? Und wer ist das eine Reihe vor dir? Hast du nicht zufällig deinen Textmarker zu Hause vergessen und musst dir jetzt einen leihen? Lade doch deinen Kommilitonen als Dankeschön gleich auf einen Kaffee in der Mensa zu Mittag ein und lernt euch besser kennen – so schnell und einfach kann es manchmal gehen!

Die WG als Starthilfe

Wohngemeinschaften sind unter Erstsemestern nicht nur deswegen beliebt, um Kosten einzusparen. Sie helfen ihnen auch, in ihrer neuen Lebenssituation nicht ganz alleine dazustehen. Auch, wenn es im ersten Moment schwer vorstellbar erscheint, mit fremden Leuten zusammen zu wohnen, kann das für dich genau das Richtige sein, wenn du das erste Mal ohne die Eltern wohnst und in eine neue Stadt ziehst. Bestenfalls studieren deine neuen Mitbewohner dasselbe wie du oder sind zumindest an der gleichen Hochschule. Dann können sie dir nicht nur Gesellschaft in der neuen Stadt leisten, sondern dir auch den einen oder anderen Tipp für die Hochschule mit auf den Weg geben.