Während sich in Deutschland die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern immer mehr Sorgen über den Nachwuchs in Ausbildungen machen, ächzen viele Universitäten in Deutschland über die Bewerberzahlen von neuen Studenten. Zuletzt gab es wieder Meldungen, nach denen inzwischen selbst für Informatikkurse Wartelisten nötig sind und manche Unis überlegen, auch hier auf einen NC zurückzugreifen. Die Zahl der Studenten ist in den vergangenen Jahren anteilig immer weiter gestiegen. Wie lohnenswert ist ein Studium heute noch? Wie sehen die Alternativen für die Karriere aus?

Das Studium wird immer beliebter

Es gibt natürlich viele gute Gründe, warum es auch heute noch viele Menschen in die Universitäten zieht. Auf der einen Seite ist die Orientierungslosigkeit durchaus vorhanden und die Hochschulen erlauben es, sich beruflich zu orientieren und vielleicht auch erst im zweiten oder dritten Semester zu entdecken, wohin es fachlich gehen soll. Auf der anderen Seite ist es die immer größere Vielfalt an möglichen Studiengängen, die viele junge Menschen anzieht. Mit immer neuen Studiengängen für Medien und Marketing werden beliebte Branchen abgedeckt. Gleichzeitig sind Klassiker wie Jura, Medizin oder das Lehramt in vielen Ländern weiterhin nur dann mögliche Ziele für die eigene Karriere, wenn ein entsprechendes Studium absolviert wurde.

Natürlich sind Alternativen durchaus vorhanden. Wenn du bemerkst, dass dein gewählter Studiengang dir vielleicht doch nicht zusagt, spricht gerade in der heutigen Zeit nichts gegen eine normale Ausbildung. Viele Betreiber sind dringend auf der Suche, locken mit guten Kompensationen und Gehältern und bieten darüber hinaus eine praxisnahe Ausbildung in den unterschiedlichsten Bereichen. Vielleicht ist das duale Studium auch eine Möglichkeit, wie du den Wunsch nach mehr Praxis in dem mitunter sehr theoretischen Studium ausleben kannst. Möglichkeiten gibt es also genug – gerade dann, wenn du aufgrund der hohen Zahl an Bewerbern vielleicht nicht sofort die Möglichkeit hast, in deinem gewählten Studiengang anzufangen.

Realität: Das Studium bringt die bessere Bezahlung

Wie aktuelle Forschungen ergeben haben, gibt es aber auch weiterhin gute Gründe auf das Studium zu setzen. Heute ist es so, dass in der Generation über 50 beinahe 20% mehr durchschnittliches Gehalt erzielt wird, wenn ein Studium vorhanden ist. Angesichts dessen, dass ein großer Teil der Boomer-Generation in den nächsten zwanzig Jahren in Rente gehen wird, werden eben diese Stellen noch begehrter – und somit auch die Gehälter, die dafür gezahlt werden. Der berühmte Fachkräftemängel in Deutschland wird sich noch weiter verschärfen und somit entsteht für dich eine Chance, dein Studium zu vergolden.

Wichtig ist wohl festzuhalten, dass man in Deutschland auch ohne ein Studium eine erfolgreiche Karriere haben kann. Immer mehr Unternehmen suchen Azubis und locken dabei auch mit guten Chancen für den Aufstieg innerhalb der Unternehmen. Gerade dann, wenn dein Studienplatz derzeit nicht verfügbar ist, könnte sich eine Ausbildung auch lohnen. Nichts hindert dich daran, das Studium auch nach einigen Jahren zu beginnen und später einen gehobenen Bildungsabschluss nachzuholen und somit die Chancen auf deine Karriere weiter zu verbessern.