Welche Vorteile hat ein Studium an einer Fernuni?

Interessierst du dich für ein Fernstudium, dann interessiert dich natürlich auch, welche Vorteile ein Studium an einer Fernuni im Detail hat. Schnell beantwortet ist die Frage nach den Vorteilen eines Studiums an einer Fernuni allerdings nicht. So spielen viele Faktoren eine Rolle. Viele Vorteile liegen natürlich auf der Hand und werden nachfolgend genauer beleuchtet, allerdings profitierst du von diesen Vorteilen nur, wenn du dich mit den Besonderheiten einer Fernuni wohlfühlst.

Kannst du also deine Zeit sehr gut managen und dich selbst kontrollieren, so ist dies eine gute Grundlage. Außerdem musst du in der Lage sein, dich trotz vorhandener Hilfsangebote die meiste Zeit eigenständig mit den Inhalten deines Studiums auseinanderzusetzen.

Die Vorteile eines Fernstudiums im Überblick

Vorteil #1: Große Auswahl, anerkannte Abschlüsse und kaum Zulassungsbeschränkungen

Ein Vorteil des Fernstudiums ist die große Auswahl. So bieten viele private und wenige staatliche Anbieter zahlreiche Studiengänge und Abschlüsse an. Diese sind zudem akkreditiert und anerkannt und sind mit klassischen Präsenzstudien als gleichwertig zu betrachten. An der größten deutschen Fernhochschule, der FernUni Hagen, werden etwa ausschließlich Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten. Seit kurzem ermöglichen die Rechtswissenschaften sogar die Weiterführung des Studiums, um die Befähigung zum Richteramt zu erlangen.

Bei privaten Anbietern ist das Angebot oft differenzierter. So umfasst das Kursangebot sowohl Studiengänge mit Bachelor- oder Masterabschluss als auch weniger umfangreiche Weiterbildungsangebote. Diese werden häufig auch als Fernstudium bezeichnet, sind aber nicht immer mit einem akademischen Abschluss verbunden. Dies wird jedoch transparent kommuniziert und Fernlehrgänge bieten häufig auch auf Fachprüfungen oder besondere Abschlüsse vor, die ebenfalls einen guten Ruf genießen.

Anders als an klassischen Universitäten gibt es bei Fernuniversitäten und Hochschulen nur in Ausnahmefällen Zulassungsbeschränkungen (etwa in Form eines NC). Dies gilt sowohl für ein Grundstudium als auch für konsekutive Masterstudiengänge. Einfacher ist das Studium deshalb aber nicht. Grundsätzlich lässt sich in diesem Zusammenhang jedoch festhalten, dass zumindest die Kosten an staatlichen und privaten Fernunis höchst unterschiedlich ausfallen. An der FernUni Hagen sind die Studienkosten überschaubar und liegen je nachdem, ob du als Vollzeit- oder Teilzeitstudierender eingeschrieben bist, zwischen 100 und 400 Euro pro Semester. Außerdem kannst du einmal belegte Kurse kostenfrei wiederholen und bist dementsprechend flexibel. Dies lässt sich vor allem dadurch begründen, dass die FernUni wie andere staatliche Universitäten gefördert wird und kein profitorientiertes Unternehmen ist.

Bei privaten Fernunis und Fernhochschulen sind die Studienkosten meist deutlich höher. Die Kosten variieren stark, vierstellige Semesterbeiträge sind jedoch keine Seltenheit. Viele private Fernunis sind außerdem auf die Bedürfnisse von Angestellten ausgerichtet, deren Kosten häufig auch vom Arbeitgeber finanziert werden. Ein Vergleich sollte also unbedingt stattfinden.

Vorteil #2: Räumliche und zeitliche Flexibilität

Unumstritten ist der Vorteil, dass das Studium an einer Fernuni besonders flexibel ist. In der Regel entscheiden Studierenden ganz allein, wann und wo sie sich dem Kursmaterial widmen. An der FernUni Hagen ist, mit wenigen Ausnahmen, etwa lediglich die persönliche Anwesenheit zu Klausuren erforderlich. Im Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft ist beispielsweise gegen Ende des Studiums außerdem die verpflichtende Teilnahme an einem zweitägigen Seminar vorgesehen. Weitere Angebote existieren zwar zahlreich, sind aber nicht verpflichtend.

Ähnlich verhält es sich an privaten Fernunis. Wobei Termine häufig noch besser auf die Bedürfnisse berufstätiger Studierender zugeschnitten sind. Hier gilt es also abzuwägen, denn auch wenn an privaten Fernunis das Selbstverständnis als Bildungseinrichtung UND Dienstleister typisch ist, sind die zuvor erwähnten Kosten weitaus höher.

Vorteil #3: E-Learning rückt immer mehr in den Fokus

Studierende an Fernunis aller Art erhalten für gewöhnlich alle Kursmaterialien in gedruckter Form. Ergänzend stehen aber auch digitale Lernangebote zur Verfügung, die das Lernen und den Kontakt zu Professoren, Dozenten und Lehrbeauftragten ortsunabhängig erleichtern. An privaten Fernunis gehören solche Angebote mittlerweile zum Standard. An der FernUni Hagen ist das Bild zurzeit noch zwiegespalten: Die Mehrheit der Lehrstühle hat die Wichtigkeit des E-Learnings erkannt und bietet umfangreiche und moderierte Online-Angebote. In manchen Lehrstühlen herrscht jedoch noch ein gewisser Nachholbedarf.

Vergleichen unverzichtbar

Das Angebot der Fernunis ist groß und unterscheidet sich teils erheblich. Dementsprechend solltest du Studiengänge, Kosten und Leistungen kritisch vergleichen. An vielen privaten Fernunis hast du die Möglichkeit, dich für einen Testzeitraum kostenlos einzuschreiben und die Angebote selbst zu erleben. An der FernUni Hagen besteht diese Möglichkeit nicht, allerdings ist dir dort selbst überlassen, wie viele Fächer du belegst. Belegst du etwa ein Modul mit 10 bis 15 ECTS, so ist das Risiko mit Kosten zwischen 100 und 160 Euro überschaubar, sollte dir das Fernstudium doch nicht liegen.