Gerade eben noch die letzte „School is out-Party“ hinter sich gebracht, ruft bereits der akademische Bildungsweg. Große Hörsäle, unzählige Kommilitonen und eventuell sogar eine eigene Wohnung werfen ihre Schatten voraus. Als angehender Student sieht man sich einem Berg von Neuerungen gegenüber, die es erstmal zu überblicken gilt. Damit der Start in den neuen Lebensabschnitt an der Uni auch gelingt, gibt es hier für Erstsemester wertvolle Tipps.

Gut vorbereitet ins Erstsemester – Tipps für eine neue Selbständigkeit

Die Zeiten, in denen die Eltern und Lehrer noch viel Verantwortung getragen und sich um organisatorische Details gekümmert haben, sind nun vorbei. Ab jetzt heißt es: Selbständig ins Leben starten. Eine Uni ist nicht nur eine neue Herausforderung, sondern auch eine große Chance – eine Chance, das Leben selber in die Hand zu nehmen! So lautet im Prinzip der grundlegende Erstsemester Tipp: Abnabelung von den Eltern! Viele Studenten haben einen Studienplatz in einer anderen Stadt oder möglicherweise sogar im Ausland. Hier heißt es, rechtzeitig auf Wohnungs- oder WG-Suche gehen. Das eröffnet neue Horizonte und sorgt gleichzeitig für neue Kontakte zu anderen Kommilitonen. Erfahrungsgemäß gibt es auf den jeweiligen Uni-Homepages etablierte Foren, über die zum Beispiel eine Wohnungssuche erfolgreich unterstützt wird. Hier lohnt es sich durchaus mal einen Blick drauf zu werfen.

© stylephotographs/123rf.com

Überblick verschaffen: Als Erstsemester Tipps und Informationen einholen

Auf dem Weg in die Selbständigkeit sind mit der Wohnungssuche gerade erst die ersten Schritte getan. Denn als nächster wichtiger Erstsemester Tipp steht das eigenständige Informieren:

  • Wo finde ich was auf dem Unigelände?
  • Was ist die Aufgabe einer Fachschaft?
  • Wo finde ich mein Vorlesungsverzeichnis?
  • Welche Anmeldetermine und Fristen muss ich einhalten?
  • Wann sind meine Klausurentermine?

Auf einer Universität trägt einem niemand Informationen hinterher. Es liegt ganz allein an einem selbst, wie gut man bescheid weiß über das, was vor sich geht. Deshalb ist es sinnvoll, lieber zweimal aufs Schwarze Brett oder auf die Uni-Homepage zu schauen, als später das Nachsehen zu haben.

Planung für Erstsemester – Tipps zur Organisation

Eine strukturierte Planung ist das halbe Studium. Wer sich von den Örtlichkeiten und typischen Uni-Besonderheiten bereits ein gutes Bild verschafft hat, der greift am Besten als nächstes zu dem Vorlesungsverzeichnis. Hier erfährt man, wann und wo die relevanten Vorlesungen, Seminare oder Tutorien stattfinden. Dazu ein überlebenswichtiger Erstsemester Tipp: Zu Beginn eines jeden Semesters ist es mehr als sinnvoll, sich einen eigenen Stundenplan zu erstellen. Nur so verschafft man sich einen Überblick über das eigene Studienprogramm, denn viele Angebote gibt es in der Regel mehrfach, so dass ein individueller Plan unablässig ist. Nach den eigenen Vorlieben ausgerichtet sollten Lernzeiten, aber auch Freizeit mitberücksichtigt werden.

Apropos Freizeit – Wichtiger Erstsemester Tipp!

Auch während eines intensiven und anstrengenden Studiums darf man das seelische Wohl keinesfalls vergessen. Sich auch mal etwas Freizeit gönnen sollte deshalb auf jeden Fall dazu gehören. Insbesondere für Erstsemester gibt es zahlreiche Informations- und Kennenlernveranstaltungen, die es zu besuchen lohnt. Hier können Kontakte zu Kommilitonen geknöpft werden, aus denen sich eventuell konstruktive Lerngruppen oder sogar echte Freundschaften ergeben. Zudem gibt es kein gutes Studium ohne legendäre Partys. Wer hart arbeitet, darf auch mal richtig feiern. Gerade während der Studienzeit darf der Spaß keineswegs zu kurz kommen.

Abschließend noch ein Erstsemester Tipp für die Semesterferien: Auch hier kommt die Freizeit nach den strapazierenden Prüfungen gerade recht. Doch wer sich nicht unbedingt mehrere Monate auf die faule Haut legen möchte, der kann die Zeit sinnvoll für verschiedene Praktika nutzen. Neben dem Effekt des Reinschnupperns in verschiedene Berufe bringen Praktika viele Vorteile für einen guten Eindruck auf dem Lebenslauf. Zudem hat man als Student im Praktikum häufig die Möglichkeit, sich noch etwas Geld nebenbei zu verdienen. Je nach Fachrichtung ergeben sich durch ein Praktikum eventuell schon mal wertvolle Verbindungen für das spätere Berufsleben und/oder für interessante Themen einer Bachelor- bzw. Masterarbeit.

Wer diese Erstsemester Tipps beherzigt, der wird den Start ins Studium grandios meistern und einer spannenden und abwechslungsreichen Uni-Zeit steht nichts mehr im Wege!