Ausbildung oder Studium – wie entscheidest du dich?

Du hast deine Schullaufbahn erfolgreich beendet? Nun wird von vielen Seiten verlangt, dass du dich zwischen einer Ausbildung und einem Studium entscheidest. Beide Möglichkeiten bringen viele Vorteile mit sich. Hier solltest du dich jedoch ganz nach deinen eigenen Interessen entscheiden. Nur so kannst du langfristig mit deiner Wahl zufrieden sein. Doch du bist dir selbst unsicher? Wir von akademix.eu möchten dir deine Möglichkeiten und die damit verbundenen Vorteile näher vorstellen und dir deine Entscheidung somit vereinfachen. Bedenke die folgenden Punkte und wähle so einen Weg, der zu dir passen wird.

© ferli/123rf.com

Unsere Entscheidungshilfen: Ausbildung oder Studium?

Die Frage, ob eine Ausbildung oder eher ein Studium sinnvoll ist, hängt zunächst von deinem Traumberuf ab. Solltest du bereits konkrete Vorstellungen für deinen späteren beruflichen Werdegang haben, hilft es, wenn du dich über den nötigen Bildungsweg informierst. Eine Ausbildung setzt in den meisten Fällen einen bestimmten Schulabschluss voraus, der von der Ausbildungsstätte festgelegt wird. Für ein Studium wird grundsätzlich die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife vorausgesetzt. Doch auch hier gibt es Ausnahmen, wenn du beispielsweise bestimmte berufliche Qualifikationen nachweisen kannst.
Für ein Studium benötigt man viel Disziplin. Selbstständiges Lernen und die entsprechende Organisation wird von Studenten vorausgesetzt, wenn diese in ihrem Studium erfolgreich sein möchten. Ein Studium hilft dir, dass du dich auf deine spätere berufliche Karriere vorbereitest und hier häufig bereits tief in die Materie eintauchst. Außerdem ist ein Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten während des Studiums hilfreich, da sowohl Hausarbeiten sowie Bachelor- oder Masterarbeiten bevorstehen. Ein weiterer Vorteil eines Studiums ist, dass du häufig weniger Zeit in der Universität oder der Hochschule verbringst als Auszubildende in der Ausbildungsstätte. Jedoch ist die Freizeit aufgrund des hohen selbstständigen Lernaufwands eingeschränkt. Auch zusätzliches Jobben neben den Vorlesungen hilft zwar bei finanziellen Problemen, nimmt jedoch reichlich Zeit ein. Hier ist es wichtig, einen gewissen Ausgleich herzustellen, sodass dein Studium nicht leidet.
Doch auch eine Ausbildung bringt viele Vorteile mit sich. Zunächst einmal beginnt du direkt mit deinem Berufsleben und verdienst augenblicklich Geld. Zusätzliches Jobben neben der Ausbildung bleibt dir somit meist erspart. Außerdem ist eine Ausbildung äußerst praxisnah ausgerichtet, sodass du schnell eigenen Erfahrungen sammeln kannst. Auch eigene Verantwortung wird dir bereits in kürzester Zeit übertragen. Für den theoretischen Teil ist häufig der Besuch einer Berufsschule notwendig.
Ob ein Studium oder eine Ausbildung? Oder vielleicht beides? Ein duales Studium ermöglicht die optimale Verbindung von Theorie und Praxis. Während deiner Zeit in der Ausbildungsstätte lernst du das genaue Berufsleben näher kenne, während du während den theoretischen Einheiten in der Hochschule tiefere Erkenntnisse erlangst. Ein duales Studium ist aufgrund dieser Verbindung äußerst zeitintensiv und erfordert sowohl Selbstdisziplin als auch Organisation.

Ob Ausbildung oder Studium – diese Tipps können dir helfen

Sobald du dir über deine Möglichkeiten bewusst bist, kann es helfen, wenn du das Gespräch zu anderen Azubis oder Studenten suchst. Ob Freunde, Familie oder auch Nachbarn – viele Menschen können dir verschiedene Eindrücke geben und dir so bei deiner Entscheidung helfen. Jedoch solltest du dich nicht zu viel beeinflussen lassen und eine Entscheidung treffen, die du später bereust. Achte auf dein Bauchgefühl und nehme dir genügend Zeit die Frage zu beantworten, ob eine Ausbildung oder ein Studium das Richtige für dich ist. Außerdem stehen dir auch während deines Berufslebens viele Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So kannst bei beispielsweise auch nach deiner Ausbildung ein anschließendes Studium absolvieren.
Informiere dich rechtzeitig bei Ausbildungsstätten, Universitäten oder Hochschulen über deine Möglichkeiten und deine vorausgesetzten Qualifikationen. Denn nur, wer sich in seinem Beruf wohlfühlt, hat Spaß bei der Arbeit!