Endlich selbstständig und frei – denken sich wohl viele Schülerinnen und Schüler nach dem Abi. Doch diese Freiheit bedeutet auch, dass du Verantwortung für deine Taten und Fehler übernehmen musst.

Bevor du dich also für ein Studium an der Uni einschreibst, überlege dir, wie du dich selbst organisierst und dir das Studentenleben vorstellst. Bist du eine Person, die sich viel Wissen in kurzer Zeit aneignen kann, oder jemand der das Gelernte erstmal verdauen muss? Im letzteren Fall solltest du wirklich die Selbstdisziplin aufbringen und früh anfangen zu lernen. 

Kläre deine Finanzierung

Unterstützen dich deine Eltern bei den Semestergebühren oder hast du einen BAföG-Anspruch? Private Unis verlangen oft viel Geld für das Studium, weshalb du dir diese Option zweimal überlegen solltest. 

Die Hälfte des erhaltenen BAföGs, maximal 10.000 Euro, musst du in der Regel am Ende des Studiums zurückzahlen. Lege dir deshalb während dem Studium regelmäßig genügend Geld beiseite. Die Rückzahlung kann in Raten oder als Komplettzahlung 5 Jahre nach der Regelstudienzeit erfolgen. Für die Ratenzahlung hast du großzügige 20 Jahre Zeit. Bedenke bitte auch, dass das BAföG im Normalfall nicht über die Regelstudienzeit hinaus finanziert wird. 

Mit einem Urlaubs- oder Auslandssemester kannst du die Förderungshöchstdauer verlängern. Beim Auslandssemester wirst du auch während dem Semester gefördert. Ein Urlaubssemester hingegen ist lediglich eine Unterbrechung, bei der du nicht gefördert wirst. Darüber hinaus kann auch das Erlernen einer Fremdsprache die Förderungshöchstdauer um ein zusätzliches Semester pro Sprache verlängern. Voraussetzung hierfür ist, dass die Fremdsprache im Studiengang vorgeschrieben ist, und auch dort erlernt wird. 

Auch ein propädeutisches Vorsemester kann die BAföG Förderung verlängern, wenn dies als Zugangsvoraussetzung des Studiums Pflicht ist. Ein propädeutisches Vorsemester ist ein Kurs vor dem Studium, der Ausländer auf das Studium vorbereiten soll. 

Folgendes solltest du unbedingt wissen

Studenten gelten offiziell als berufstätig. Sie haben somit keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Stattdessen kannst du, wenn dir die BAföG Förderung verweigert wurde, Wohngeld beziehen. Am besten sorgst du dafür, dass du neben deinem Studium einen Job hast, mit dem du dich im Notfall über Wasser halten kannst. 

Kuriose Studentenjobs

An der Uni gibt es manchmal ein Angebot, bei dem du 100 Euro bekommst, wenn du dich in eine Röhre durchleuchten lässt, um beispielsweise Pornos zu schauen. Das Angebot gilt allerdings, aus einem offensichtlichen Grund, nur für Männer. 

Die meisten anderen Studentenjobs, die an der Uni ausgeschrieben werden, sind leider geringfügig. Doch als Student wirst du sicher jeden Groschen gebrauchen können. Minijobs und Angebote, um dein Taschengeld aufzubessern, findest bei den Aushängen an der Uni oder in dem Postfach deiner Unimail. 

Pflichten eines Studenten

Es ist ähnlich wie damals an der Schule: Du darfst maximal dreimal eine Prüfung wiederholen. Nach dem dritten Mal wirst du bundesweit in diesem Studiengang gesperrt. 

Zudem darfst du nie vergessen dich in den vorgegebenen Zeiträumen auf dem Prüfungsportal für die richtigen Prüfungen anzumelden. Ohne Anmeldung darfst du die Prüfung nicht schreiben und musst somit das Semester wiederholen.