Das Ende des Monats naht und euer Studentenkonto lässt euch kein Geld mehr abheben? Soziale Verpflichtungen, ein interessantes und zeitintensives Studium, der Teilzeitjob um das Nötigste abzusichern – es ist nicht immer einfach, als Student alles unter einen Hut zu bekommen, wir haben daher 6 Tipps für euch, wie ihr während des Studiums zeitsparend etwas Geld verdienen könnt.

1. Seht euch regelmäßig das Schwarze Brett an!

Das Schwarze Brett an eurer Uni solltet ihr regelmäßig anschauen – nach Vorlesungen geht ihr ohnehin daran vorbei. Neben Jobangeboten gibt es hier viele weiter Informationen und Möglichkeiten, die zu eurem Studienfach passen. Neben Verdienstmöglichkeiten bietet das Schwarze Brett regelmäßig weitere interessante Informationen und Möglichkeiten, die eure Aufmerksamkeit verdienen.

2. Gebt Nachhilfe!

Nachhilfe könnt ihr auch bei euch zu Hause geben und erspart euch dadurch die Anreisezeit. Wenn ihr in der Verwandtschaft ein Schulkind kennt, könnt ihr es darum bitten, einen Zettel mit Kontaktinfos auf einem Schwarzen Brett aufzuhängen, oder ihr macht online Werbung für euch. Es gibt auch Firmen, die Nachhilfelehrer suchen.

3. Für Computeraffine: Lernt programmieren!

Falls ihr etwas im Bereich der Informatik oder Computerwissenschaften studiert, könnt ihr mit eurem erworbenen Wissen auch schon während der Ausbildung etwas Geld nebenbei verdienen: Viele Anbieter suchen Programmierer, die ihnen eine Teilarbeit eines Projektes abnehmen und dafür zahlen – auch als Softwaretester oder Webdesigner könnt ihr euch etwas dazuverdienen. Haltet Ausschau nach Aufträgen im Internet! Apropos Internet:

4. Sucht nach Aufträgen im Internet!

Wenn ihr kleine Aufträge im Internet erfüllt, könnt ihr dafür entlohnt werden und erspart euch wieder die Wegzeiten zum Arbeitsplatz, achtet also auf solche Angebote. Ihr könnt außerdem jedes Mal entscheiden, was ihr annehmt oder machen wollt. Neben Webdesign, programmieren und anderen computerbezogenen Aufträgen könnt ihr zum Beispiel selbst einen Blog über ein Hobby von euch erstellen und über Affiliate-Marketing etwas Geld verdienen. So verbindet ihr euer Hobby mit einem kleinen Nebenverdienst. Es gibt auch Onlineagenturen, die für eure Mitarbeit bei Umfragen oder Meinungsstudien einen kleinen Betrag überweisen. Apropos Meinungsforschung:

5. Achtet auf Angebote im Bereich der Marktforschung!

Bei Studien zur Marktforschung teilzunehmen, macht oft Spaß und wird nicht selten auch entlohnt. Firmen wollen Meinungen verschiedener Altersgruppen über ihre Produkten kennenlernen und geben dafür auch Geld aus. Oft werden neue Produkte getestet, das kann zusätzlich sehr lecker sein – wenn euch also jemand auf der Straße zu einer Marktforschung überreden will, solltet ihr nicht sofort abblocken.

6. Entwickelt die soziale Ader in euch!

Okay, zugegeben: Dieser Punkt ist nicht wirklich zeitsparend. Aber dennoch ein guter Tipp für Nebenjobs: Der Sozialbereich ist auf jede Hilfe angewiesen und es entwickeln sich immer mehr Verbände und Einrichtungen, die für diese Hilfe auch relativ gut bezahlen. Sei es in der Arbeit mit Kindern, Obdachlosen oder Menschen mit Behinderungen – ihr macht dabei etwas Vernünftiges, lernt garantiert etwas und werdet sehen, dass eure künftigen Arbeitgeber bei Jobinterviews diesen Teil eurer Entwicklung immer wieder ansprechen und würdigen werden.